Startseite » Ein Tag im Lockdown eines hidden shakespeare

Ein Tag im Lockdown eines hidden shakespeare

  • Ein Tag im… Mignon Remé

    Ein Tag im Lockdown eines hidden shakespeare

    Heute: Mignon Remé

    9.30 Der Wecker klingelt in Form des krähenden Katers. Ich öffne die Augen und werde von seiner übergewichtigen Stiefschwester fixiert. Ich schließe die Augen, aber ich weiß, es gibt kein Entrinnen. . .

    9.40 Im Morgenmantel Katzen füttern, Kaffee kochen, Katzenklo saubermachen, Singvogelfutterhäuschen auffüllen, Rosinen für die Amseln auslegen. Schön. . .was geschafft!

    10.00 Mit dem Kaffee am Rechner, E-Mails lesen.

    12.00 WO IST DIE ZEIT HIN?

    12.01 Suche mir ein Turnvideo auf YouTube raus. . .

    13.30 Ziehe Sportzeug an.

    13.40 Die Katzen wollen Mittag essen.

    14.00 Ich rolle meine Turnmatte aus, fange an, mich aufzuwärmen.

    14.03 Der Kater legt sich auf die Turnmatte und möchte gestreichelt werden.

    15.30 Erwache ohne den Kater, dafür aber mit steifem Nacken auf der Turnmatte – in diesem Zustand kann ich auf keinen Fall Sport machen.

    16.00 Ich räume rum.

    18.30 WO IST DIE VERDAMMTE ZEIT HIN?

    18.33 Der Kater hat Hunger, seine dicke Stiefschwester ebenso.

    19.00 Was essen wir heute Abend? Viel wichtiger – Was gucken wir heute Abend?

    1.30 Jetzt aber ins Bett! Denn morgen, ja morgen haue ich aber so was von rein!

  • Ein Tag im… Thorsten Neelmeyer

    Ein Tag im Lockdown eines hidden shakespeare

    Heute: Thorsten Neelmeyer

    10.15 Uhr: Ich wache von allein auf und schon sind die ersten 2 Tatsachen auf dem Tisch. Ich lebe und Reue ist bei mir körperlich, in Form von Kopfschmerzen. Tierischen Brand, erstmal.
    Ein Spezi (Original).
    Auf zum Wochenmarkt. Ein Nordseekrabben-Paradies, wo es auch Beilagen gibt. Auf dem Fahrrad dahin, ein Geistesblitz -gleich notieren- das Konzept: Frühstückswein mal ausprobieren!

    13 Uhr: Meditation über Bäckchenfleisch. Bei Rindern müsste das Muskelfleisch der Backen, aufgrund dass sie Wiederkäuer sind, ganz schön trainiert sein.

    14 Uhr: Andacht auf der Terrasse, mit der Süddeutschen Zeitung, Ibericosalami und Portwein.
    Muss tierisch aufstoßen, weil die CDU/CSU Fraktion sich immer noch nicht aufgelöst hat. Fange an zu beten, dass es kein Schluckauf wird. Nickerchen nach dem Gebet.

    16.30 Uhr: Rezepte schmökern auf YouTube. Was gibt es denn zu essen?
    Zum Essen trinke ich auf alle Fälle einen Pouilly Fumé, ihr wisst schon, das andere Ufer der Loire.
    Entweder marokkanische Kohlbällchen oder ein Huhn à la Chez Neele. Beide einfach und unaufwendig, aber mit körperlichem Einsatz der Hand- und Armmuskulatur.
    Wie schnell so eine Flasche Wein alle ist…
    Während das Essen im Ofen sich selbst macht, versuche ich mit Steven King an meiner Psyche zu arbeiten. Ich muß belastbarer werden.
    Morgen hole ich Champagner.

    22 Uhr: Zeit die Nacht einzuläuten; Calvados und Sportzigarette.

    22.30 Uhr: Im Bett hab ich meinen Arya Stark Moment: Jens Spahn, Andi Scheuer, Stefanie v. Berg, Clemens Tönnies, die Erben von Franz Josef Strauss, Bernd Hoffmann…zzzzzzz

  • Ein Tag im… Rolf Claussen

    Ein Tag im Lockdown eines hidden shakespeare

    Heute: Rolf Claussen

    06:00 der Wecker, bzw. Spotify weckt mich. Swingmusik … Irgendwoher muss die gute Laune ja kommen. 

    06:10 Yoga – warum mach ich das ? Ach ja richtig, man soll sich ja nicht gehen lassen, sagt meine Ehefrau (übrigens die beste Ehefrau von allen) 

    07:10 Ayurvedisches Frühstück 

    08:00 Ich checke Emails, das vermittelt mir selber das Gefühl das irgendwas abgeht. Werbung, Werbung, … Spam 

    10:00 Tennis … ja Tennis, meine Rettung Tennis … Tennis . Ich darf laufen und schlagen, ohne Mundschutz … hoffentlich bleibt das so.- Tennis !!

    12:15 Duschen? Wozu? Ich treff ja niemanden. 

    12:50 Eine Mail mit ungewöhnlichem Absender … ach so eine Terminverschiebung in den Herbst 2023. Ok ! 

    13:30 Italienisch lernen, wollte ich schon immer, jetzt ist die Chance . ..

    15.10 .. huch , bin wohl eingeschlafen. Nach der zweiten Vokabel – „sperare“- hoffen. …..

    17.00 Meine Frau (übrigens die beste von allen) kommt nach Hause : „Wie sieht es denn hier aus …. da bist du den ganzen Tag zu Hause und…“ 

    „Aber ich bin Künstler Schatz, ich kann sowas, nein, ich darf sowas gar nicht.“

    19.00 Auf keinen Fall Serien!! Das ist unwürdig. Gut – dann nochmal joggen . 

    20.00 Welchen Impfstoff soll ich denn , darf ich denn , will ich denn … irgendwas wird verschärft . 

    22:00 Man kann doch jetzt noch nicht ins … doch man kann.